Schon immer hatte ich ein besonderes Händchen für Tiere. Bereits als Kleinkind waren immer Tiere um mich herum. Ob Hund, Katze, Hamster, Vogel, Kröte, Maus alles fand irgendwie den Weg zu uns nach Hause. Als Jugendliche habe ich diese Tierliebe noch weiter ausgebaut und ehrenamtlich im Tierheim gearbeitet. Dort habe ich mich um Hunde und Katzen gekümmert und sie liebevoll gepflegt.

Durch meinen ersten eigenen Hund befasste ich mich immer mehr mit alternativen Heilmethoden. Getrieben von dem langgehegten Kindheitswunsch beruflich etwas mit Tieren zu machen, entschloss ich mich diesen Wunsch endlich zum Beruf zu machen. Ich habe bereits erfolgreich verschiedene Ausbildungen und Weiterbildungen in der Tierakupunktur, Ernährungsberatung, Akupunktmassage und Mykotherapie absolviert. Im Oktober 2014 beschloss ich dann, um das Ganze noch abzurunden, eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin in der Schule Gesunde4Beiner zu beginnen. Die zweijährige Ausbildung habe ich  erfolgreich abgeschlossen und gehöre dem Verband der freien Tierheilpratiker an.

Ich stellte bisher fest, dass oft ganz kleine Veränderungen wie z.B eine Ernährungsumstellung viel bewegen kann und das bis dahin höchst allergische Tier, welches täglich Medikamente einnehmen muss, auch ohne dies alles zurechtkommt.

Ich möchte aber auf gar keinen Fall den Tierarzt ersetzen und es gibt Situationen in denen ist der Gang zum Tierarzt unerlässlich.